Blitzlicht

Wer ist Online?

Aktuell sind 193 Gäste und keine Mitglieder online

Schuljahr 2018/2019, Hitze

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

allen wünsche ich einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr und im
Besonderen denen, die neu an unserer Schule sind: Ich bin sicher, dass
ihr euch schnell in unserer Schulgemeinschaft wohlfühlen und euch
rasch ins Schulleben einbringen werdet. Darauf freue ich mich sehr.
Für die für die nächsten Tage zu erwartenden Temperaturen bitte ich
Folgendes zu beachten: Bitte geben Sie Ihren Kindern kaltes Wasser mit
und achten Sie auf leichte Kleidung, Kopfbedeckung und Schuhwerk. In
der Schule sind die uns möglichen Vorkehrungen getroffen, so dass
Unterricht und Aufsicht gewährleistet sind.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Zickwolf

 

 

Am Freitag, 18. Mai 2018, fuhren das Wahlpflichtfach Technik von Frau Yvonne Stucky sowie interessierte Schlerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe mit Herrn Roland Eich nach Zweibrücken ins hiesige John Deere Werk. Dort angekommen wurden wir sehr freundlich begrüßt und nach einigen einführenden Worten, präsentierte man uns den Imagefilm des globalen Unternehmens.

 

Von nun an hieß es Schutzbrillen auf, Warnwesten an und bei Bedarf auch Stöpsel ins Ohr. Die Schüler durften die Lehrwerkstatt sowie die gesamte Blechbearbeitung - quasi das Rüstzeug für die späteren Maschinen - kennenlernen. Die spannende Führung ging dann in die Einzelkomponenten der Feldhäcksler sowie der Mähdrescher über und endete in der Montage der Landtechnikmaschinen. Abschließend konnten die Schüler die Endprodukte hautnah erleben.

Zunr Info: John Deere hat insgesamt 65 Produktionsstätten in 19 Ländern und ist der weltgrößte Landtechnikhersteller. Während in Mannheim Taktoren hergestellt werden, ist das Werk in Zweibrücken auf die Fertigung von Mähdreschern und Feldhäckslern spezialisiert. Auf dem 40 Hektar großen Gelände (davon 10ha Gebäudefläche) gibt es neben der Montage auch noch die Abteilungen Verwaltung und Marketing, so dass in jedem jahr ca 150 neue Auszubildende eingestellt werden!

In dem rheinland-pfälzischen Werk werden somit hochleistungsfähige Maschinen für Lanwirte, Lohnunternehmer, Agrargesellschaften und Maschinengemeinschaften produziert. Jede Maschine wird individuell bestellt, somit ist es möglich neben Weizen, Gerste, Soja, Raps, Mais und Sonnenblumen auch Reis, Grassamen, Erbsen, Senf, Hanf, Hirse und Mohn zu verarbeiten.

Im Werk Zweibrücken sind insgesat 1.300 Mitarbeiter beschäftigt und es werden bis zu 17 Mähdrescher am Tag und bis zu fünf Feldhäcksler in Spitzenzeiten hergestellt.
Zu erwähnen ist sicherlich weiterhin, dass 70-75% der Angestellten durch die eigene Lehrwerkstatt gegangen sind.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Werksleitung in Zweibrücken, bei der Marketingabteilung des Unternehmens sowie bei Herrn Holger Flickinger, der uns diese lehrreiche und spannende Erfahrung erst ermöglicht hat.

 

 

 

 

Zum Seitenanfang